BBR Verkehrstechnik GmbH

 

Bybanen: Straßenbahn-Renaissance in Bergen

Um mit dem steigenden Verkehrsaufkommen zurecht zu kommen, setzt die norwegischen Metropole Bergen nach 45 Jahren ohne schienengebundenen Personennahverkehr wieder eine Straßenbahn ein: die Bybanen. Seit 2007 wird am insgesamt 18,2 Kilometer langen Streckennetz der Linie 1 gearbeitet. Der Auftrag für den Aufbau der Signaltechnik ging an uns.

Schon 1897 fuhr die erste Straßenbahn durch Bergen. Doch schon bald wurde sie durch das Automobil verdrängt. Erst in den neunziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurde das Thema Straßenbahn wieder aktuell. Geplant wurden zwei Linien mit einer Gesamtlänge von 40 Kilometern. Die Linie 1 mit 18,2 Kilometern Strecke verbindet das Zentrum der Stadt mit dem Flughafen im Süden, die Linie 2 den Norden mit dem Westen. Der Bau des ersten Abschnittes der Linie 1 begann 2007. Seit der Fertigstellung des zweiten Abschnittes 2013 wird am dritten und letzten Abschnitt gearbeitet. Dieser wurde nun am 15.08.2016 offiziell eröffnet und für den Personenverkehr freigegeben.

BBR erfolgreich in Norwegen

Die Signaltechnik des Streckennetzes in Bergen kommt von uns aus Braunschweig. Unter Berücksichtigung der strengen EU Vorschriften – insbesondere der CENELEC-Normen – und weiteren norwegischen Normen, wurden dem Auftraggeber individuell zugeschnittene Produkte zur Verfügung gestellt. Aufgrund der Erfahrungen aus dem ersten Bauabschnitt waren zusätzliche Anforderungen und Änderungen gewünscht – auf die wir dynamisch reagierten. Die Weichenlage- und Fahrsignale sind in LED-Matrixtechnik realisiert und die BBR- Bedienplatzrechner in der Leitstelle liefern alle aktuellen Lagedaten der Strecke an das EFACEC-Leitstellensystem. Aufgrund der eingeschränkten Sicht in Tunneln wurden als punktförmiges Zugbeeinflussungssystem die Gleismagnete PZB600-M eingebaut. Diese lösen zuverlässig eine Zwangsbremsung aus, wenn ein Haltesignal missachtet wurde. Durch das enorme Wachstum des Straßenbahnnetzes gelangte der Betriebshof Kronstad an seine Grenzen. Daher entsteht im südlichen Kokstad eine weitere Zentrale für 50 Straßenbahnen, die ebenfalls mit unserer Technik gesteuert wird.