SIL.VIA sichert Transport im jüngsten Nespresso-Werk


Stellwerkstechnik aus Braunschweig sichert den reibungslosen Transportablauf des jüngsten Nespresso-Werks in der Schweiz. Der im Herbst 2015 eröffnete Produktionsstandort bei Romont ist ein Musterbeispiel schienengebundener Mobilität. BBR Verkehrstechnik lieferte und installierte mit dem SIL.VIA-Rangierstellwerk die infrastrukturelle Grundlage für das Großprojekt im Kanton Freiburg. Der Kaffee-Spezialist produziert auf einem über zehn Hektar großen Gelände seine Kaffeekapseln. Den An- und Abtransport der Waren regelt das SIL.VIA-Stellwerk.

Das moderne Rangierstellwerk überwacht und steuert vier Einzelweichen, eine elektrisch angetriebene doppelte Kreuzungsweiche sowie die entsprechenden LED-Weichenlagesignale. „Ein nachhaltiges und vorausschauendes Planen gehört zu den Kernkompetenzen von BBR. Darum wurde auch viel Wert auf einen modularen Ansatz gelegt. Die Systemarchitektur des Stellwerks mit drei Ebenen ist so konzipiert, dass zu einem späteren Zeitpunkt problemlos weitere elektrisch angetriebene Einzelweichen oder eine doppelte Kreuzungsweiche inklusive der nötigen Steuerungshardware nachgerüstet werden können“, erklärt Marco Gerlach, Vertriebsleiter der BBR Verkehrstechnik GmbH.

Standardmäßig wird der Rangierbetrieb über einen Bedienplatz in einem den Gleisanlagen angrenzenden Gebäude gesteuert. Dem Fahrdienstleiter steht ein Multimonitor- und Mehrplatzsystem mit Protokollierung zur Verfügung. Unterstützung bei den Stellanforderungen von Fahrwegen liefert dabei ein Zuglenkrechner. Herzstück ist die Sicherungsebene mit den jeweiligen Mastercontrollern und den elementüberwachenden Funktionsgruppen. Identische, modular aufgebaute 2v2-Systeme steuern und überwachen alle Feldelemente. Als Rückfallebene sichern Weichenhilfstaster an den Signalmasten entlang der Strecken den manuellen Notbetrieb. Das in Braunschweig von BBR entwickelte SIL.VIA-Stellwerk erfüllt dabei alle Anforderungen für den Bahnverkehr nach EBO und BOStrab in der Anforderungsklasse 6 (AK 6) gemäß DIN 19250 oder bis SIL4 gemäß CENELEC. „SIL.VIA wurde von uns für Regional- und Industriebahnen sowie Stadtbahnen einschließlich Tunnelstrecken entwickelt. Es erlaubt aufgrund seines modularen Konzeptes finanziell äußerst attraktive und flexible Lösungen“, berichtet Gerlach.

Systemarchitekur des Rangiersstellwerks